Informationen zum Chilatherina axelrodi


Gerald Allen und seine Begleiter haben die Chilatherina axelrodi 1979 im Yungkiri Creek einen Nebenfluss des Flusses Pual gefangen. Nach dem Transport nach Australien starben alle Exemplare. Der Fluss  in dem die Chilatherina axelrodi gefangen wurden, befindet sich in den Bewani Bergen von Papua. Dieser Fundort ist ca. 40 km von der Nordküstenstadt Vanimo entfernt. Die Chilatherina axelrodi hat man in einem kleinen langsam fließenden flachen trüben Bach gefangen. Der Bodengrund ist hauptsächlich aus Sand und zum Teil aus Stein. In tieferen Stellen zwischen Treibholz  und Wurzeln verstecken sich die Chilatherina axelrodi. Die Wassertemperatur betrug 26 – 29 °C und das Wasser war leicht alkalisch, pH-Wert: 7,6 – 7,8. Es wurden auch noch andere Regenbogenfischarten entdeckt und gefangen das waren  Chilatherina crassispinosa und Melanotaenia affinis . Chilatherina fasciata sowie Melanotaenia lorentzi . 1982 gelang es Gerald Allen dann wieder Tiere zu fangen und nach Australien zu bringen. Diese überlebten diesmal und Heiko Bleher brachte welche nach Europa.


Die Haltung und Pflege


ist nicht besonders schwierig, wenn man gewisse Punkte beachtet. Chilatherina axelrodi reagieren empfindlich in saurem Wasser. Des Weiteren sollte man spätestens alle 14 Tage einen Teilwasserwechsel durchführen, abwechslungsreich füttern, eine kleine Strömungspumpe über die Wasseroberfläche anbringen und damit die Oberfläche in Bewegung halten, damit ausreichend Sauerstoff vorhanden ist.  Ein Artbecken mit einer Kantenlänge ab 1 m wäre natürlich das Optimum. Die Größe der Fische beträgt ca. 10 cm, wobei die Weibchen immer es kleiner bleiben. Die Weibchen sind auch im Allgemeinen blasser. Im Winter laichen die Chilatherina axelrodi gerne ab. Ach ja, der Name des Regenbogenfisches wurde zu Ehren von Herrn Dr. Herbert Axelrod wissenschaftlich beschrieben, weil er viele Reisen von Gerald Allen finanziell unterstützt hat.