Glossolepis multisquamata
Mamberamo Regenbogenfisch

(Weber und de Beaufort, 1922)

 

Beschreibung


Glossolepis multisquamata Männchen haben ähnlich wie der Glossolepis wanamensis sehr schöne ausgefranste Flossen. Zusätzlich haben die Männchen rotgezeichnete Augen. Die Farbe der Männchen geht von silbrig bis zu sehr intensiven roten Linien über den gesamten Körper. Einfach toll anzusehen! Sie erreichen eine Größe von bis zu 14 cm. Vergleicht man die Glossolepis multisquamata mit den Glossolepis wanamensis sind sie von der Körperform und von den Flossen her sehr
ähnlich, aber farblich bei weitem sehr unterschiedlich. Die Glossolepis schimmern in einem intensiven grünen bis schwarzen Farbkleid und die Glossolepis multisquamata in einem silbrig mit intensiven roten Streifen. Die Weibchen von Glossolepis multisquamata bleiben etwas kleiner. Die Weibchen kann man sehr gut von den Männchen unterscheiden, die gesamte Körperfärbung ist silbriggrau. Die Flossen sind wesentlich kürzer und sie sind auch nicht so hochrückig. Das rotgezeichnete Auge ist bei den Weibchen nicht vorhanden.


Lebensraum

 
Glossolepis multisquamata findet man in Seen, langsam fließenden Bächen  des Mamberamo Flusssystem in West Papua. Herr van Heurn fing auf einer Expedition im Mamberamo Flusssystem im Jahre 1920-1921 Fische. Diese gefangen Fische wurden später von Weber und de Beaufort (1911-1962) beschrieben. Der Mamberamo River ist der größte Fluss in Nordwestpapua. Es gab mehrere Expeditionen in das Gebiet und auch Gerald Allen hat sich daran beteiligt. Heiko Bleher hat
1993 Glossolepis multisquamata Fundort Lake Kli mit nach Europa gebracht.


Haltung und Zucht im Aquarium


Für mich ist der Glossolepis multisquamata einer der schönsten Regenbogenfische überhaupt. Mit seinen fast 15 cm, Weibchen nicht viel kleiner, ist diese Art eine imposante Erscheinung. Er leuchtet mal in einem starken rot, was auch ins silbrig-grau-rot übergehen kann. Hinzu kommt bei den Männchen das leuchtend rote Auge. Hier kann man Johannes Graf und seine Crew nur danken, dass sie diese Art mitgebracht haben. Ein wahrer Genuss für jeden Regenbogenfischliebhaber. Meine Glossolepis multisquamata pflege ich in einen Aquarium mit einer Kantenlänge von 1,50 m. Wasserbedingungen: Wassertemp.: 23 – 26°C; dGH: 11°; KH: 7; pH: 7,5 – 8,0.

Viele Glossolepis-Arten sollte man in einem reinen Artaquarium halten, beim Glossolepis multisquamata ist eine Artaquarium nicht sinnvoll. Alleine in einem Aquarium und er dreht durch. Die Tiere sind dann so schreckhaft, dass sie wie von der Tarantel gestochen durch das Aquarium schießen und das einzige was sie dann aufhält ist die Glasscheibe. Deshalb mein Rat, immer die Tiere mit anderen Fischen zusammenhalten nie alleine. Ich halte sie zur Zeit zusammen mit Melanotaenia sexlineata Tabubil und Melanotaenia oktediensis. Die Zucht der kleinen Larven ist am Anfang aufgrund der geringen Größe kompliziert, hat man sie aber erst einmal über dieses Stadium hinaus, problemlos. Nur es dauert eine lange Zeit bis man Tiere in einer gewissen Größe hat, das man sie abgeben kann. Bei mir fast 14 Monate. Die restlichen Bedingungen sind ähnlich wie bei allen Regenbogenfischen. Das heißt bei mir häufiger Wasserwechsel bis zu 50 % alle 10 Tage; Beidseitiger HMF. Kleine Strömungspumpe an der Wasseroberfläche. Mulm und Bodengrund regelmäßig absaugen. Abwechslungsreiche Fütterung.